Alles beginnt mit einem Gedanken. Jeder einzelne Gedanke, den wir täglich denken, und das sind sehr viele, löst ein Gefühl in uns aus. Der Gedanke sucht einen Weg, wie er sich als Spannung über Energie entladen kann und dieser Vorgang erzeugt das Gefühl. Wenn du dich also negativ fühlst, musst du vorher negativ gedacht haben. Wenn du dich großartig fühlst, hast du vorher an etwas Großartiges gedacht.

Gefühl der Trennung

Wir sind überall und zu jeder Zeit mit der Urkraft des Lebens verbunden. Wir können uns gar nicht wirklich trennen, sonst würden wir aufhören zu leben. Doch sobald wir uns, durch unsere eigenen Gedanken, getrennt fühlen, erleben wir uns auch getrennt. Und dadurch verlieren wir Energie.

In diesem Zustand fühlst du dich nicht gut, wirst vielleicht sogar weinerlich, und die Energie sinkt dadurch immer weiter. Diese gefühlte Trennung erlebst du als schmerzhaft, weil dir die Lebenskraft und die Lebensfreude fehlen.

Gedankenkarusell

Unterbrich dein Gedankenkarussell und stell dir dafür einige wichtige Fragen: „Welchen Gedanken muss ich denken, um mehr Energie zu bekommen, um mutiger zu sein, um dankbarer zu sein, um glücklicher zu sein?“ Der Logik folgend, kannst du niemals zwei Gefühle gleichzeitig haben. Du kannst nicht zur gleichen Zeit wütend und fröhlich sein. Also bestimme, welche Gedanken du denkst! Beschäftige dich mit großartigen Dingen. Beschäftige dich mit Gesundheit, nicht mit Krankheit. Lies Bücher über Liebe, nicht über Hass oder Leid. Frag dich, wofür du dankbar sein kannst, da fallen dir sicher sehr viele Dinge ein, und schon geht es dir wieder viel besser.

Es ist nachgewiesen, dass selbständige Geschäftsleute nicht so oft krank werden, wie Angestellte und Arbeiter. Denn Selbständige bekommen kein Krankengeld, wenn sie ausfallen. Sie können es sich nicht leisten, über Krankheit nachzudenken, denn ihre gesamte Existenz steht am Spiel, wenn sie nicht arbeitsfähig sind.

Es ist immer der Gedanke, der das Gefühl erzeugt, das sich dann manifestiert. Positiv wie negativ, das ist der universellen Kraft egal, womit du sie nährst. Sie wirkt so oder so, und es ist deine Entscheidung. Wenn du deine Realität verändern möchtest, musst du deine Gedanken verändern.

Dankbarkeit

Wenn du traurig bist oder unzufrieden, dann besinne dich auf all das Kostbare, das du hast, und auch auf die vielen Kleinigkeiten. Spür das Gefühl von Dankbarkeit. Wenn du dankbar bist, kannst du nicht zugleich unzufrieden sein. Fühl es tief in deinem Herzen, mach es dir richtig bewusst. Dankbarkeit ist ein riesiger Kraftspender, aus dem du jederzeit schöpfen kannst. Wenn einem Menschen alles genommen wird, merkt er oft erst, wie viele Kostbarkeiten er hatte. Wer krank wird, der weiß, wie reich die Zeit der Gesundheit ist.

Glaub nicht, dass du schwach bist. Du hast so viel mehr Kraft als du denkst. Steh auf, geh hinaus in die Natur und rieche die herrliche Luft! Kauf dir viele bunte Farben, nimm ein großes Blatt Papier, eine Leinwand oder einfach ein altes Bettlaken und male drauf los! Egal was daraus wird, beginne dich einfach am Tun zu erfreuen, wie ein kleines unschuldiges Kind. Und sei dankbar für alles was du hast!

Beginne die vielen schönen Dinge des Alltags zu sehen. Gerne reiche ich dir die Hand und helfe dir dabei.

hat dieses thema dein interesse geweckt?